Monatsprogramm November 2018

In wenigen Wochen beenden wir das Kirchenjahr. Die Lesungen und die Evangelien, welche wir in den kommenden Wochen hören, werden immer intensiver und laden zur Reflexion ein, wo ich als Einzelner, wo wir als Gemeinschaft und Kirche im Glauben stehen. Was verstehen wir unter Kirche, Heilsgeschichte, Nachfolge usw. Alles aktuelle und brennende Fragen, angesichts der momentanen schweren Krise, die wir in der Kirche durchleben.
Ich stelle fest, dass diese Krise nicht nur eine strukturelle, sondern ich würde sagen, eine u. a. transzendente Krise ist. «Gott ist tot», hat einmal Friedrich Nietzsche gesagt. Gott ist dort tot, wo er nicht mehr ernst genommen wird. Er ist dort tot, wo er im kirchlichen Leben nicht mehr der Mittelpunkt ist.
Es fehlt in unserer heutigen Zeit an starken Persönlichkeiten. Dafür geben wir uns in Kirche und Gesellschaft mit einem billigen Populismus ab, einer «seichten» Theologie. Es fehlt heute an Menschen mit klaren und starken Visionen, die aufzeigen, was der Sinn der Kirche ist, was Heilsgeschichte bedeutet usw.
Es ist interessant zu lesen, wie Romano Guardini im Büchlein «Vom Sinn der Kirche», aus dem Jahre 1955 bereits von Entfremdung gegenüber der Kirche gesprochen hat. Der Glaube wurde und wird nur noch als etwas Subjektives, zwischen mir und Gott, gesehen. Das Objektive hat keine Bedeutung mehr. Das Bild der Kirche wurde nur noch «als religiöse Zweck- und Rechtsanstalt gesehen. Das Mystische an ihr, alles, was hinter den greifbaren Zwecken und Einrichtungen steht, was sich im Begriff des Reiches Gottes, des mystischen Leibes Christi ausdrückt, wurde nicht unmittelbar empfunden. (…) Christus lebt in der Kirche weiter; aber Christus, der Gekreuzigte. Fast möchte man das Gleichnis wagen, die Mängel der Kirche seien Christi Kreuz.» Ich werde mir jedenfalls dieses Büchlein von Romano Guardini zur Monatslektüre machen…
Gerne lade ich Sie zu unserem jährlichen Einkehrtag nach Baldegg am Samstag, 24. November 2018 ein. Der Tag steht unter dem Motto: «Lohnt es sich, für die Armen Seelen zu beten?»
Herzliche Einladung!

Unseren Sponsoren, Unterstützern und Betern danke ich für Ihre Hilfe und Unterstützung. Mit Ihrem Beitrag können wir unseren Grundauftrag verwirklichen und durch das Radio die Liebe Gottes weitertragen.

Radio Gloria – Gott ist Liebe

Im Gebet verbunden
Ihr

Daniel M. Bühlmann, Pfr.-Adm., geistlicher Begleiter

Download (PDF, 3.65MB)

Mail an Radio Gloria

Sponsoren

scheweizer

K-TV

Noch kein Sponsor von Radio Gloria? Kontaktieren Sie uns heute!